Aktionen

Fasching aus der Tüte

So lautete unser diesjähriges Faschingsmotto. Da wir uns an Fasching noch im Distanzunterricht befanden, konnte es dieses Jahr keine Polonaise durchs Schulhaus geben, keine Gemeinschaftstänze in der Aula und leider auch keine Krapfenaktion. So ganz wollten wir den Fasching dennoch nicht verstreichen lassen – auch und gerade wegen dieser Ausnahmesituation. Als wir dann auf einer tollen Seite im Internet www.materialwiese.de auf die „Party aus der Tüte“ gestoßen sind, war klar, das ist eine wunderbare Gemeinschaftsaktion für unsere Schule. So wurde nicht lange gewartet,  alles Nötige wurde besorgt und von vielen fleißigen Helferlein in Partytüten gepackt.

Die Kinder jeder Klasse konnten sich schließlich eine „Party aus der Tüte“-Tüte abholen und zu Hause, gemeinsam mit der Familie, oder in einem Klassenvideochat ein bisschen Faschingsfeeling aufkommen lassen.

Massai-Projekt

Die Heinrich-Kirchner-Schule unterstützt seit 2009 ein Schulprojekt in Tansania.

Im Norden dieses Landes führen die Massai ein Leben als Halbnomaden, auf der ständigen Suche nach Weideland und Wasser für ihre Rinderherden. Früher galten die Massai als Könige der Steppe. Heute stehen sie vor einem tiefgreifenden Wandel: sie müssen neben 100 anderen Völkern in Tansania für ihre Rechte eintreten. Dazu bedarf es grundlegender Bildung. Durch den Tourismus werden die Nationalparks ständig ausgeweitet. Das bedroht die Weideflächen der Massai und somit ihre Lebensgrundlage.

Bereits seit 1983 lebt und arbeitet Angelika Wohlenberg (Krankenschwester und Hebamme auch bekannt als Mama Massai) bei den Massai. Über den medizinischen Einsatz hinaus koordiniert sie zahlreiche Projekte, die seit 1997 durch den Verein Hilfe für die Massai e.V. getragen werden. Seit Dezember 2009 ist Elisabeth Merz für die Schule zuständig und seit November 2011  wird sie von  Dirk und Sarah Frykowski unterstützt.

Die bisher von der Heinrich-Kirchner-Schule gesammelten Spenden kamen einem Schulprojekt in Malambo zugute. Die Schule wurde 2006 eröffnet und ermöglicht den Massaikindern Bildung. Ohne die Hilfe des Vereins wäre für viele Massaikinder wegen der fehlenden finanziellen Mittel der Eltern ein Schulbesuch an einer guten Schule nicht möglich. Der Verein finanziert das Schulgeld für Schulgebäude, Lehrpersonal, Unterrichtsmaterial und die Schulspeisung der Kinder. Das große Bauprojekt, eine Aula als Versammlungsort wurde inzwischen fertiggestellt. Sie bietet Schutz vor der Sonne und vor den teils heftigen Winden, die viel Sand und Schmutz mit sich bringen und das Mittagessen unangenehm würzen. Zu essen gibt es täglich Ugali – Maisbrei mit Bohnen. Nun soll für die Mädchen der 6. und 7. Klassen ein Internat gebaut werden. Viele Mädchen kommen müde zur Schule und ihre Leistungen verschlechtern sich, weil sie nach dem Schulbesuch noch hart arbeiten müssen um ihren Aufenthalt bei den Verwandten in Malambo finanzieren zu können.

Hierzu möchten wir weiterhin beitragen.

So stand u.a. das Schulfest 2009 unter dem Motto „Wir laufen, spielen und basteln für Mama Massai“. Insgesamt wurden dabei 5000 € eingenommen, die komplett gespendet werden konnten. Ein ehemaliger Schülervater arbeitet an einem medizinisch-
operativen Projekt, währenddessen er jeweils drei Wochen im Jahr in Tansania Kinder operiert. Er kennt Angelika Wohlenberg und ihre Arbeit persönlich und brachte auch Bilder und einen Gruß von Angelika Wohlenberg mit. Er bestätigte uns, dass jeder gespendete Euro wirklich dort ankommt.

Im Herbst 2009 kam Angelika Wohlenberg  mit einer Massaiabordnung zu Besuch in unsere Schule und stellte den Schülerinnen und Schülern Massaikinder und deren Kultur vor.

Das Ehepaar Schneider, das uns das Projekt vermittelt hat (war schon zweimal in Tansania und kennt Angelika Wohlenberg und Elisabath Merz persönlich), berichtete am 09.11.2010 den Kindern der 1. und 2. Klassen über die Massaischule, damit auch unsere jüngsten Schüler über diese Partnerschaft informiert werden.

In den Klassen werden ebenfalls Projekte durchgeführt (z.B. Tagesabläufe von Kindern in der dritten Welt, Tiere in Afrika,……)

Die Spenden, die am Martinstag eingehen, kommen auch dem Massai-Projekt zugute.

Weitere Informationen unter www.massai.org

Wladimir-Projekt

Der inzwischen sehr beliebte Pausenverkauf in der Weihnachtszeit

Seit dem Jahr 2000 unterstützen damit Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Delfs das Kinderkrankenhaus in der Erlanger Partnerstadt Wladimir. Um die notwendigen Kontakte  kümmert sich Herr Steger, Partnerschaftsbeauftragter der Stadt Erlangen.

Pausenverkauf für Wladimir 2018

Seit 1999 unterstützt Frau Delfs mit ihren Klassen das Kinderkrankenhaus in Erlangens Partnerstadt Wladimir. Auch in diesem Dezember haben die Eltern und Kinder fleißig vorbereitet, um den Pausenverkauf an einem Tag zu übernehmen. Der Erlös der Aktion wird im Januar an den Partnerstadtbeauftragten der Stadt Erlangen Herrn Steger übergeben.

Pausenverkauf für Wladimir 2019

In diesem Schuljahr haben die Klassen 2a und 2c den Pausenverkauf organisiert und 300,00€ erwirtschaftet. Die Spende wurde im Januar 2020 an Herrn Steger übergeben, der als Belohnung für die beiden Klassen ein russisches Puppentheater dabei hatte